Beiträge

Fettleber-Risiko-Check für Männer: Jeder Dritte kann betroffen sein.

Männergesundheit und Ihr Gesundheitsbewusstsein. Etwa 30 bis 40 Prozent aller Männer leiden unter einer Fettleber. Die meisten, ohne es zu wissen.

Gehören Sie auch zur Risikogruppe? Zum persönlichen Fettleber-Risiko-Check.

www.fettlebercoach.de bietet Informationen und einen speziellen Selbsttest für Männer an, um das persönliche Risiko zu ermitteln. Ohne das Erkennen eines Risikos und das entsprechende weitere Handeln kann eine Fettleber schwerwiegende Folgen haben – unentdeckt und unbehandelt kann eine Fettleber zu einer Leberzirrhose, also zu einer vollständigen Zerstörung der Leber, führen.

Im Movember steht die Gesundheit von Männern im Mittelpunkt. Er soll bewusst machen, dass es nicht unmännlich ist, Schwäche, Sorgen und Angst zu zeigen, sich gegenseitig zu unterstützen, um Hilfe zu bitten und Hilfe in Anspruch zu nehmen. Insbesondere bei Gesundheitsfragen sollten sich Männer dies zu Herzen nehmen: Denn nach wie vor leben Frauen im Durchschnitt beinahe fünf Jahre länger als Männer. *1 Vor allem die Faktoren Ernährung, Bewegung und Genussmittelkonsum, aber auch das Wahrnehmen von Vorsorgeuntersuchungen, zusammengefasst der Lebensstil, sind hier entscheidende Faktoren.

Der Lebensstil ist auch maßgeblich verantwortlich für einen Großteil der Fettleber-Erkrankungen. Die Leber leidet still, zumindest eine lange Zeit. Zeigen sich Symptome wie beispielsweise dauernde Müdigkeit, Abgeschlagenheit, Druck im Oberbauch oder gar eine Gelbfärbung der Haut und Augen ist häufig bereits ein irreversibler Schaden angerichtet. Um das persönliche Risiko zu erfassen, bietet www.fettlebercoach.de anlässlich des Movembers einen Test an, der geschlechtsspezifische Gesundheitsparameter berücksichtigt.

Im Anschluss an die Risikoermittlung ergeben sich viele Fragen: Leide ich tatsächlich unter einer Fettleber? Was bedeutet es, an einer Fettleber erkrankt zu sein? Was kann ich tun, um mich selbst zu heilen? Gibt es eine spezielle Ernährungsweise, die hilft? Entscheidend ist: Sobald ein erhöhtes Risiko angezeigt ist, sollte man sich an seinen Hausarzt wenden. Mithilfe eines Ultraschalls kann dieser schnell erkennen, ob die Leber vergrößert ist und unter Umständen einen Facharzt hinzuziehen. Spätestens wenn die Diagnose steht, ist Handeln angesagt. Jeder Betroffene kann durch die Veränderung seines Lebensstils seinen Gesundheitszustand verbessern. Und das lohnt sich: Denn bei passender Ernährung und ausreichender Bewegung kann sich eine Fettleber in wenigen Monaten im besten Fall vollständig zurückbilden.

Wissen zum Krankheitsbild der Fettleber, Tipps rund um Ernährung und Bewegung sowie passende Rezepte erhalten Interessierte und Betroffene bei www.fettlebercoach.de. Im Movember gibt es zudem viele Informationen, die speziell die Männergesundheit in den Fokus nehmen. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, sich auf der zugehörigen Facebookseite mit Gleichgesinnten auszutauschen. Movember bei www.fettlebercoach.de (https://www.fettlebercoach.de/movember/)

Gehören Sie zur Risikogruppe? Zum persönlichen Fettleber-Risiko-Check.

Quellen:

*1 https://www.destatis.de/DE/Presse/Pressemitteilungen/2020/09/PD20_377_12621.html

Volkskrankheit Fettleber verstehen und bekämpfen: Ihr persönlicher Fettleber-Risiko-Check

Infoportal www.fettlebercoach.de geht online: Gehören Sie zur Risikogruppe? Zum persönlichen Fettleber-Risiko-Check.   

Karlsruhe/Stuttgart – Die Fettleber ist eine der häufigsten chronischen Lebererkrankungen: Über 40 Prozent aller Erwachsenen in Deutschland leiden darunter, häufig ohne es zu bemerken, denn eine Fettleber schmerzt nicht und wird daher oft viel zu spät entdeckt. Auslöser für die Erkrankung sind nicht nur Alkoholkonsum oder Medikamente, auch ungesunde Ernährung und mangelnde Bewegung schaden der Leber. Die neue Website www.fettlebercoach.de soll Betroffene nun auf die Risiken einer Fettlebererkrankung aufmerksam machen, über das Krankheitsbild informieren und Betroffene dabei unterstützen, ihre Fettleber durch eine gesunde Lebensweise langfristig abzubauen. Interessierte können auf der Seite zudem ihr persönliches Erkrankungs-Risiko ermitteln.

Viele Menschen leiden an einer Fettleber – meistens, ohne es zu wissen. Doch je früher die Krankheit entdeckt wird, umso besser ist sie behandelbar. Entscheidend für den Verlauf ist der Grad der Verfettung und welche Ursachen dahinterstecken. Um eine Fettleber zu bekämpfen, ist häufig eine Veränderung des Lebensstils notwendig. Gelingt diese nicht, ist ein Fortschreiten der Erkrankung meist unvermeidbar – mit dramatischen Folgen: Eine nicht-alkoholische Fettleber kann sich zu einer Fettleberentzündung, einer Leberzirrhose und im schlimmsten Fall zu Leberzellkrebs entwickeln. Dabei entstehen irreversible Schäden und es kann zu Organversagen kommen.

Dennoch haben Betroffene Chancen, den Krankheitsverlauf durch Lebensstilveränderungen positiv zu beeinflussen. Die nicht-alkoholische Fettleber ist im Anfangsstadium sogar vollständig heilbar, denn grundsätzlich zählt die Leber zu den anpassungsfähigsten Organen im Körper.

Auf der Website www.fettlebercoach.de finden Menschen, die zu einer der Risikogruppen gehören könnten, umfassende Information rund um die Fettleber, über ihre Ursachen sowie Hinweise zur Diagnose und Behandlung. Mit wenigen Klicks können Besucher beim Fettleber-Risiko-Check ermitteln, ob sie selbst möglicherweise unter einer Fettleber leiden und einen Arzt zu Rate ziehen sollten. Auf der Website finden sich neben Informationstexten rund um das Krankheitsbild außerdem viele Tipps zur Ernährung und Bewegung – kostenlos und gänzlich werbefrei. Laufend aktuelle Beiträge sollen Betroffenen helfen, einen gesunden Lebensstil in ihren Alltag zu integrieren. Begleitend können sich Nutzer der Website und Interessierte untereinander auf der Facebookseite austauschen. Das Angebot stellt die Dr. Willmar Schwabe GmbH aus Karlsruhe zur Verfügung, die zusammen mit dem Kooperationspartner Thieme TeleCare GmbH aus Stuttgart das neue Angebot zur Verfügung stellt.

 

Gehören Sie zur Risikogruppe? Zum persönlichen Fettleber-Risiko-Check.