20.-22 September 2019: Fulda – FEINWERK – Markt für echte Dinge rund um Hessens schönstes Barockschloss

Dinge, die man sonst nicht findet – echt fein ausgesucht –, gibt es bei FEINWERK, dem Markt für echte Dinge rund um Schloss Fasanerie bei Fulda. Vom 20. bis 22. September präsentieren über 100 Aussteller junges Design, feines Handwerk und raffinierte kulinarische Spezialitäten in den Höfen, Scheunen und Werkstätten von Hessens schönstem Barockschloss. Abgerundet wird das familienfreundliche Programm durch Live-Musik, Workshops und Mitmachaktionen sowie Schlossführungen.

„Wir verlieren oft den Blick für das Besondere hinter einem Produkt, es ist oft austauschbar und im Einzelhandel oder online ohne Limit erhältlich“, sagt Floria Landgräfin von Hessen und erklärt, warum sie mit FEINWERK eine Plattform geschaffen hat, die längst überfällig war. Wenn der Konsument die echte Arbeit, den Aufwand hinter einem handgefertigten Produkt erlebe, habe er eine andere Wertschätzung. Und zwar nicht nur für die Handwerkskunst, sondern auch für das Ergebnis. „In unserer Wegwerfgesellschaft fehlt oft der Blick für den Wert einer Arbeit“, so die Landgräfin und ergänzt: „Diesen Blick wollen wir mit unserem Markt für echte Dinge schärfen. FEINWERK ist ein Ort, an dem es etwas zu entdecken und erleben gibt, zum Spüren und zum Staunen.“

Jeder der rund 100 Aussteller steht für etwas Besonderes und muss qualitativ überzeugen. Seit Beginn der Veranstaltung im Jahr 2017 wächst sowohl die Zahl der Anfragen auf Ausstellerseite nach einem der wenigen Plätze als auch die Zahl der Besucher. Viele Künstler und Aussteller kommen direkt aus der Region, so beispielsweise die Mitglieder der Fuldaer Initiative „wertfoll“. Neben heimischen Anbietern präsentieren sich Designer aus dem gesamten Bundesgebiet, andere reisen extra aus der Schweiz, Österreich oder den Niederlanden an. Das Angebot ist vielfältig und reicht von „Bembel Gin“ und Zigarren über Büffelhornbrillen und Clutches aus Fischleder bis hin zu Glasunikaten und in präziser Handarbeit hergestellte Fahrräder. Zudem zeigen Studierende der Hochschule für Gestaltung Offenbach am Main im Rahmen einer Präsentation während FEINWERK Interpretationen zum Thema „Tafelkultur“. Spannende und vielseitige Arbeiten der jungen Künstler warten hierbei auf die Besucher.

„Do it Yourself“ lautet das Motto bei verschiedenen Workshops und Aktionen, die an allen drei Tagen zu erleben sind. Hier können die Besucher sich in japanischer Buchbindekunst, dem Zigarrendrehen und Ledernähen versuchen, kreative Grußkarten stempeln oder das Bogenschießen üben. Darüber hinaus bietet die Staatliche Zeichenakademie Hanau neben einem Pop-Up-Shop mit eigenen Arbeiten diverse Vorführungen und Mitmachaktionen an. Hier können Kinder und Erwachsene u. a. Silberringe und Schalen herstellen oder kleine Anhänger punzieren.

Auch in kulinarischer und musikalischer Hinsicht ist FEINWERK ein Erlebnis: Honig-Bier und Cocktails, Fudge, niederländische Süßwaren und Konditoren-Kuchen, aber auch Tapas, Big Burger, Senfspezialitäten und hausgemachte Wurstwaren wie Haselnuss-Kakao-Salami oder Ahle Wurscht – eine Picknick-Area lädt dazu ein, sich direkt vor Ort durch das vielfältige Speisen- und Getränkeangebot zu probieren. Täglich wechselnde Live-Acts sorgen mit handgemachter, „echter“ Musik auf zwei Bühnen im Wirtschaftshof und Obstgarten für die passende Stimmung auf dem Markt für echte Dinge.

Weitere Informationen unter www.feinwerk-markt.de.

Veranstaltungsort: Schloss Fasanerie, 36124 Eichenzell (bei Fulda)

Veranstalter: Hessische Hausstiftung – Donatus Landgraf von Hessen

Öffnungszeiten: Fr bis So, 20.–22. September 2019; Freitag, 14–19 Uhr, Samstag, 11–19 Uhr und Sonntag, 11–18 Uhr

Eintrittspreise: Tageskarte 12 €, ermäßigt 10 €; Dauerkarte 22 €; Kinder bis 14 Jahre frei

Vorverkaufsstellen: Museum Schloss Fasanerie, Ticketservice-Stellen der Fuldaer Zeitung, Tourist-Info Fulda, www.feinwerk-markt.de, www.adticket.de, 0661/9486-61.

 

Fotos (Copyright: Hessische Hausstiftung):

Foto 1: Maria Rui nennt ihren Stil »atlantisch«, denn ihre Musik – gesungen in ihrer portugiesischen Muttersprache – verbindet die Klänge Portugals mit jenen auf der anderen Seite des Atlantiks. (Fotografin: Carina Jirsch)