Fasten – Wahrheit oder Mythos?

Fasten – dem Darm Ruhe gönnen. Wahrheit oder Mythos?

Zauberformel 16:8?

ob Saftkuren, Intervallfasten oder klassisches Heilfasten – der bewusste Verzicht auf Nahrung zum Entschlacken oder um das ein oder andere Weihnachtskilo wieder loszuwerden, liegt vor allem zu Beginn des Jahres im Trend. Immerhin 65 Prozent der Deutschen halten es gesundheitlich für sinnvoll.[1] Besonders unserem größten Verdauungsorgan, dem Darm, gönnen wir so einmal eine wohlverdiente Pause.

Fasten – was passiert im Körper?

Die „innere Reinigung“ bedeutet für unser Verdauungssystem erst einmal eine grundsätzliche Entlastung – schließlich gibt es durch den Nahrungsentzug vorerst nicht mehr großartig viel zu tun. Positive Auswirkungen auf Gesundheit und Wohlbefinden konnten vor allem für die traditionellen Heilfastenmethoden, z. B. nach Buchinger oder Mayr, nachgewiesen werden.[1] Laut Leitlinien zur Fastentherapie hat Heilfasten die unterschiedlichsten positiven Effekte auf den Körper, kann chronische Entzündungen verringern, den Blutdruck senken, chronische Schmerzen verbessern und soll sogar lebensverlängernd wirken. Auch unsere Körpermitte mag fasten: Funktionelle gastrointestinale Störungen, z. B. beim Reizdarm-Syndrom, und auch eine chronische Verstopfung können durch Nahrungskarenz verbessert werden.[2] Und: Fasten aktiviert den Vagusnerv und verhilft unserer Psyche so zu mehr Ruhe (mehr dazu auf S. 3–5).[3],[4]

Intervallfasten: essen nach der inneren Uhr

In Zeiten von Karriere, Familienalltag und vollem Freizeitleben sind ganze Fastenkuren natürlich nur schwer umzusetzen, weshalb sich aktuell immer mehr der Trend des intermittierenden Fastens etabliert. Die Idee:

Über eine bestimmte Zeit darf gegessen werden, die restliche Zeit wird gefastet. Hier gibt es verschiedene Formen, wie 5:2 (5 Tage „normal essen“ unterbrochen von 2-tägigen Fastenperioden) oder die bekannte 16:8-Methode, in der in einem Zeitraum von 8 Stunden gegessen werden darf, um anschließend 16 Stunden lang nüchtern zu bleiben. Das Gute: Solche Fastenmethoden können deutlich besser in die tägliche Routine integriert werden. Und die wesentlichen positiven Effekte auf die Gesundheit konnten auch für kurze Fastenperioden nachgewiesen werden.1

Extra-Tipp: Der Darm – unser zweites Gehirn

Was ihn so schlau macht sowie weitere spannende Themen rund um die Darmgesundheit gibt es zu lesen auf www.digestio.de.

Presse Artikel Text & Bild: Dulcolax

COVID-19-Schutzimpfungen in Hausarztpraxen

Sozial- und Integrationsminister Kai Klose: „Weiterer wichtiger Schritt auf dem Weg aus der Pandemie“

Neben den Impfungen in den 28 hessischen Impfzentren starten heute die COVID-19-Schutzimpfungen durch Hausärztinnen und Hausärzte in Hessen: „Die Einbeziehung der ärztlichen Regelstruktur ist ein wichtiger Schritt, um die Impfungen zu erweitern und in die Fläche zu bringen. Die gelockerten Transport- und Lagerbedingungen der Impfstoffe sowie die größere verfügbare Menge ermöglichen nun die Einbeziehung der niedergelassenen Ärzteschaft über Modellprojekte hinaus und neben den wichtigen Impfzentren und ihren mobilen Teams. Unseren Partnern in der Impfallianz danke ich für die gute Vorbereitung des Starts: der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen, der Landesärztekammer Hessen, dem Hausärzteverband Hessen, der Landesapothekerkammer Hessen und dem Hessischen Apothekerverband“ so Gesundheitsminister Kai Klose.

Die Teilnahme der vertragsärztlichen Praxen an den Impfungen ist freiwillig. Die Praxen konnten selbstständig Impfdosen über die Apotheken beim pharmazeutischen Großhandel bestellen. „Wir bekommen von unseren Partnern in der Impfallianz Hessen die Rückmeldung, dass die Bereitschaft der Medizinerinnen und Mediziner, sich bei den Impfungen zu engagieren, sehr hoch ist“, berichtet Gesundheitsminister Klose. Die ersten Impfdosen wurden gestern an die Praxen geliefert, der Großteil der Ärztinnen und Ärzte wird heute entsprechend mit den Impfungen beginnen.

Die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte wählen die zu impfenden Personen unter Beachtung der Priorisierungsreihenfolge nach Corona-Impfverordnung eigenverantwortlich aus und führen die Impfungen durch. Hierbei können sie aufgrund der Kenntnis und unter Berücksichtigung der einzelnen Patientenbiographie auf diese Information zurückgreifen.

Für die COVID-19-Schutzimpfungen in den Praxen stellt der Bund in den ersten beiden Wochen nach Impfbeginn ausschließlich den mRNA-Impfstoff von BioNTech/Pfizer zur Verfügung. In den folgenden Wochen werden weitere Impfstoffe hinzukommen, die ebenso vom pharmazeutischen Großhandel und den Apotheken vor Ort an die Artpraxen geliefert werden.

Zu Beginn hat der Bund eine Liefermenge von ca. 20 Dosen pro Praxis angekündigt. Angesichts der angekündigten erhöhten Liefermengen für die kommenden Wochen soll diese Zahl dann stetig gesteigert werden. „Die Knappheit des Impfstoffs ist auch der Grund dafür, dass zunächst nur die Vertragsärztinnen und –ärzte in die Impfungen einbezogen werden. Wir bereiten uns darauf vor, auch Strukturen wie Betriebs-, Fach- und Privatärzte einzubeziehen, sobald mehr Impfstoff zur Verfügung steht und bedanken uns für die hohe Bereitschaft, die diese Gruppen bereits signalisiert haben“, erläutert Klose.

Auch die Impfungen in den Impfzentren werden fortgesetzt. Nach dem Beschluss des Bundes und der Länder sollen die Impfzentren im April wöchentlich 2,25 Millionen Impfdosen bekommen, auf Hessen entfallen entsprechend rund 168.000 Impfdosen wöchentlich. Alle darüber hinaus gehenden Dosen sollen den Praxen zur Verfügung gestellt werden. Da der Bund kein zentrales Register vorsieht, werden sich insbesondere am Anfang Doppelterminvergaben nicht völlig ausschließen lassen. Personen, die einen Termin über eine Hausärztin bzw. einen Hausarzt bekommen, sind gebeten, einen möglicherweise bereits bestehenden Termin im Impfzentrum bzw. ihre Registrierung zu stornieren, um anderen eine Option zur Impfung zu eröffnen.

Pressemeldung:

Geschäftsstelle Presse-Corona

Hessisches Ministerium für Soziales und Integration

Beitragsbild:123RF

Aktuelle Zecken Risikogebiete 2021

Ab sofort sind Zecken wieder aktiv

Sie sind vor allem in der wärmeren Jahreszeit aktiv, sie stechen ab März. Dabei enthalten viele Zecken Krankheitskeime, die für sie selbst unschädlich sind, die sie aber mit dem Stich auf den Menschen übertragen können. So sind sie für den Menschen die Überträger zweier Krankheiten, die Borreliose und die Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME). Beide Erkrankungen können in seltenen Fällen auch gleichzeitig vorkommen. Zecken, die die Borreliose-Erreger in sich tragen, kommen überall vor. Für die FSME sind hingegen in Hessen der Odenwald, die Bergstraße, der Landkreis Darmstadt-Dieburg und der Kreis Marburg-Biedenkopf Risikogebiete, d.h. Gebiete, in denen die Zecken den FSME-Virus in sich tragen.

Weitere Risikogebiete für die FSME liegen in Bayern und Baden-Württemberg und z.T. in den neuen Bundesländern. Außerhalb Deutschlands sind die Hauptverbreitungsgebiete der FSME Ost- und Mitteleuropa, vor allem bestimmte Gebiete in Österreich, Polen, Ungarn, dem ehemaligen Jugoslawien, der Slowakei und Tschechien, der ehemaligen Sowjetunion (besonders Lettland) sowie Skandinavien. Die Zecken finden sich am Boden oder im Gestrüpp bis rund 1 Meter Höhe und krabbeln Erwachsenen an den Beinen hoch, so dass die Lokalisation häufig an den tiefer liegenden Körperteilen erfolgt. Kinder hingegen können Zecken leichter auch in Kopfhöhe haben.

Komplette Übersicht der aktuellen Risiko-Gebiete hier auf: www.rnd.de/wissen/zecken-risikogebiete-2021

Was ist Borreliose

Diese Erkrankung verläuft in Schüben. Nach dem Zeckenstich entwickelt sich meist zunächst eine Hautveränderung, das sogenannte Erythema chronicum migrans. Innerhalb von drei Tagen bis drei Wochen, manchmal aber auch erst Monate nach dem Stich, entsteht dabei in der Region des Zeckenstiches eine Hautrötung, die sich ausbreitet und zentral abblasst. Die Krankheit kann von selbst abheilen oder ein bis vier Monate später in ein 2. Stadium eintreten. Dieses 2. Stadium ist durch eine umfangreiche Nervenentzündung mit von einzelnen Nervenwurzeln ausgehenden Schmerzen und Lähmungen charakterisiert. Häufig betroffen sind Arme und Beine oder auch der Gesichtsnerv (Nervus facialis).

Seltener sind eine Gehirnentzündung, Rückenmarksentzündung oder Nervengeflechtsentzündung. In ca. 10 % der Fälle kommt es zu einer Entzündung des Herzens. Fünf bis sechs Monate später erfolgt bei unbehandelten Patienten häufig ein 3. Stadium. In diesem 3. Stadium, kann es neben weiteren Hauterscheinungen mit rotblau verfärbten Hautarealen und Gelenkbeschwerden (Lyme-Arthritis) zu einer chronisch fortschreitenden Entzündung von Gehirn und Rückenmark (Enzephalomyelitis = selten), einer chronischen Erkrankung mehrerer Nerven (Polyneuropathie) oder einer Muskelentzündung kommen.

Nur jeder zweite Patient erinnert den schmerzlosen Zeckenstich. Die Diagnose wird durch Antikörper-Titer-Bestimmung im Blut (Serum) und Liquor gesichert. Die empfohlene Behandlung der Borreliose richtet sich nach dem Stadium.

Bei Kindern sieht die Behandlung wie folgt aus:

  1. Erythema migrans, Lymphozytom, jeweils in Tablettenform unter 9 Jahren Amoxicillin (50 mg/kg/d in 3 Einzeldosen) oder Cefuroximaxetil (20-30 mg/kg/d in 2 Einzeldosen) über 9 Jahren Doxycyclin (1. Tag: 4 mg/kg, dann 2 mg/kg/d);
  2. Neuroborreliose, Arthroborreliose, Borrelien-Karditis jeweils als Infusion Ceftriaxon (50 mg/kg/d [max. 2 g/d] in 1 Einzeldosis über 14 Tage) oder Cefotaxim (200 mg/kg/d [max. 6 g/d] in 2-3 Einzeldosen über 14 Tage) oder Penicillin G (500 000 IE/kg/d [max. 12 Mega/d] in 4 Einzeldosen über 14 Tage).

Bei Erwachsenen ist als Behandlung vorgesehen:

  1. Möglichst frühzeitig, schon im Stadium migrans – u. U. bereits bei Verdachtsdiagnose – Doxycyclin (100-200 mg/d als Tablette) für mindestens 21 Tage, bei Kontraindikation Oralpenicilline, Oralcephalosporine oder Erythromycin bzw. Amoxicillin, im vorgerückten Stadium Cephalosporine.
  2. Bei Neuroborreliose Ceftriaxon i.v. (= intravenös = in die Vene) oder Cefotaxim i.v. über 3 Wochen. Frühzeitig und ausreichend (Länge und Dosis) behandelt ist die Prognose günstig

FSME

Für die FSME besteht jahreszeitliche Gipfel in den Monaten Juni-Juli und September-Oktober. Denn hier sind die Zecken hauptsächlich aktiv.

Die meisten Infizierten leiden lediglich unter grippeähnlichen Beschwerden, insbesondere Kopf- und Gliederschmerzen. Diese treten zwei Tage bis drei Wochen nach dem Stich auf. Bei ca. 25 % der Fälle kommt es, nach einer vorübergehenden beschwerdefreien Zeit, ca. 3 Wochen später zu einer zweiten Erkrankungsphase. Diese äußert sich mit einem Temperaturanstieg bis auf 40 Grad C und Symptomen einer Hirnhautentzündung (Meningitis) oder auch einer Hirnentzündung und/oder Rückenmarksentzündung. Besonders im höheren Lebensalter kann die Erkrankung schwerer verlaufen und es kommt zu einer Kinderlähmungs- (Poliomyelitis-) ähnlichen Symptomatik.

Die Diagnose erfolgt durch eine Blutuntersuchung oder, bei entsprechenden Symptomen, durch eine Untersuchung der Rückenmarksflüssigkeit.

Die Häufigkeit der FSME-Infektionen ist in Deutschland ungleichmäßig verteilt. Als FSME-Risikogebiete werden Endemiegebiete der FSME deklariert, in denen für Personen mit Zeckenexposition ein Erkrankungsrisiko besteht, das präventive Maßnahmen begründet. In 2012 zählen in Hessen zu den Risikogebieten der Landkreis Marburg-Biedenkopf, der Main-Kinzig-Kreis, Stadt- und Landkreis Offenbach, der Landkreis Groß-Gerau, der Stadtkreis Darmstadt, der Landkreis Darmstadt-Dieburg, der Landkreis Bergstraße und der Odenwaldkreis (von Norden nach Süden). Mit der FSME-Impfung steht ein wirksamer Schutz vor der FSME zur Verfügung. Die STIKO empfiehlt die FSME-Schutzimpfung

  • für Personen, die in Risikogebieten wohnen oder arbeiten und dabei ein Zeckenstichrisiko haben und
  • für Personen, die sich aus anderen Gründen in Risikogebieten aufhalten und dabei gegenüber Zecken exponiert sind

(Epidemiologisches Bulletin des RKI Nr. 21/2012). Die FSME-Impfung schützt nicht vor Borreliose.

Eine ursächliche Behandlung, zum Beispiel durch Antibiotika, ist nicht möglich. Die Prognose bei Erkrankung ist jedoch meist günstig. In einigen Fällen bleiben jedoch Schäden zurück. Die Sterblichkeit liegt bei 1 bis 2 % der Verläufe. Die Infektion hinterlässt eine lebenslange Immunität. Es besteht die Möglichkeit einer Impfung gegen die FSME. Die aktive Immunisierung ist Personen, die sich in Risikogebieten im Freien aufhalten, zu empfehlen.

Die Gabe von Hyperimmunglobulin ist nur bei gleichzeitig mehreren Zeckenstichen in Endemiegebieten sinnvoll. Sie kann jedoch nur bei Erwachsenen und Jugendlichen über 14 Jahren erwogen werden, wenn eine Zeckenexposition sicher nicht länger als 96 Stunden zurück liegt.

Die Übertragung der Keime (Borrelien oder FSME-Virus) beim Zeckenstich braucht nach den vorliegenden wissenschaftlichen Untersuchungen bis zu 24 Stunden. Je länger die Zecke im Körper haften bleibt, desto höher ist also das Risiko einer Infektion. D.h. es ist auf jeden Fall ein sofortiges Absuchen der Kleidung bzw. des Körpers nach möglichem Zeckenkontakt sinnvoll.

Die Zecken sind aus dem Körper durch vorsichtiges Ziehen, am besten mit einer speziellen Zeckenzange oder aber mit einer Pinzette, zu entfernen. Dabei sollen die Zecken so nah der Haut wie möglich gefasst und ohne zu reißen herausgezogen werden (nicht den Hinterleib quetschen). Danach sollte die Einstichstelle idealerweise mit sterilem Alkohol betupft werden. An schwer zugänglichen oder sehr empfindlichen Hautbereichen haftende Zecken (z.B. Genitalbereich, Gehörgang oder Augenlider, Bindehaut) sollen nicht durch den Patienten selbst, sondern durch den Arzt/Facharzt, manchmal sogar unter mikroskopischer Hilfe, entfernt werden.

Text: Ministerium Hessen Soziales

Bild:123RF